Anwendungsbeispiele

Drillingindustrie

Die Bohrindustrie stellt mit die höchsten Anforderungen an Qualität und Prozesssicherheit. Damit Bohrungen effizient und wirtschaftlich durchgeführt werden können, ist darüber hinaus die Minimierung von Verschleiß von großer Bedeutung. Außerdem ist die Sicherheit ein entscheidender Faktor bei der Sicherstellung von umweltschonender Förderung von Gas und Erdöl. Die KVT Kurlbaum AG leistet hier ihren Beitrag. 

Anwendungsbeispiele

1. Stabilizer

Industrie: Drillingindustrie, Tiefbohrindustrie, Tunnelbohrindustrie

Ausgangssituation:
Verschleißschutz zur Verhinderung von Abrasion 

KVT-Lösung:
Beschichtungsverfahren: Cutting & Wear / Quick Tip
Beschichtungswerkstoff: KVT 406®
Grundwerkstoff: legierte und unlegierte Stähle

Kundennutzen:

  • Durch das sogenannte Quick-Tip-Verfahren werden 4 mm dicke Hartmetallplatten aus Wolframkarbid aufgeschweißt, die Zwischenräume werden mit einer Nickelbasislegierung aufgefüllt und anschließend plangeschliffen. Dieses Verfahren kann werkstoffunabhängig auf ST-Material als auch auf Edelstahl eingesetzt werden und bietet zudem die Möglichkeit von partiellen Reparaturen am Bauteil. Dazu kommt die äußerst widerstandsfähige, 4 mm starke Verschleißschutzbeschichtung.

2. Führungsleiste / abrasiver Verschleißschutz

Industrie: Drillingindustrie, Bohrindustrie, Tunnelbauindustrie

Ausgangssituation:

  • Verlängerung der Lebensdauer
  • Benötigt wird eine ausreichend dicke Verschleißschutzschicht im Verbund zum Grundmaterial, um Abplatzungen zu vermeiden
  • Trotz hoher Schichtdicke muss eine enge maßliche Toleranz eingehalten werden

KVT-Lösung: 

Beschichtungsverfahren: Laser Power Welding 

Beschichtungswerkstoff: KVT 433®

Grundwerkstoff: 1.0570 und 1.3964

Kundennutzen:

  • Ein Laserschweißverfahren bietet eine hohe Haftzugfestigkeit im Verbund bei gleichzeitig fein dosierbarer, nur oberflächlicher und geringer thermischer Belastung des Grundmaterials. Der Grundwerkstoff bleibt mit allen mechanischen und magnetischen Werten erhalten und wird nur in der Schweißzone oberflächlich beeinflusst. 
  • Als Beschichtungswerkstoff wählen wir ein partikelverstärktes Wolframkarbid wie KVT 433®. Diese Beschichtung auf Edelstahlbasis bietet ausreichend Schutz vor Abrasion und Korrosion. Sie besteht zu 60% aus feinen Wolframkarbiden, die in einer weicheren Nickelmatrix gehalten werden. Bei extremer Druckbelastung deformiert sich das Bauteil, ohne Abplatzen der Beschichtung zu provozieren. Dies ist nur möglich durch die Elastizität der Beschichtung und die hervorragende Haftung, die ein Laserschweißverfahren mit sich bringt. Deswegen sind keine Schichtabplatzungen zu erwarten. 
  • Als Grundmaterial eignet sich hervorragend sowohl der klassische St52 als auch der Edelstahl 1.3964 für das Laserauftragsschweißen. Der Vorteil der Verschleißschutzschicht sind höhere Bohrgeschwindigkeiten und damit eine schnellere Zielerreichung.
  • Standzeiten werden verlängert durch eine ausreichend dicke Wolframkarbidschicht von 1,0 mm. Erreicht werden Schichtdickentoleranzen von ±0,1 mm. 

Ihr Nutzen

Was uns auszeichnet

Wann immer es um Abrasion, hohe Temperaturen, hohe Drücke, hohe Zyklenzahlen und hohe Strömungsge-
schwindigkeiten geht, sind wir mit absoluter Sicherheit der richtige Ansprechpartner für Sie.

Mehr Details